Das Starterboard für den C-Control Steuercomputer

Starterboard

Das Starterboard der C-Control ist eher eine Experimentierumgebung für die C - Control Units. Diese Platine ermöglicht einen leichten Einstieg in die Arbeit mit dem Einplatinencomputer C-Control. Sie bietet elektrischen und mechanischen Anschluß für verschiedene Sensoren und Verbraucher.

Das Starterboard besteht im wesentlichen aus folgenden Komponenten:

- die 5 V-Spannungsstabilisierung für die Control-Unit

- eine 6,5-V-Spannung zur Versorgung externer Sensoren

- eine stabilisierte 2,5-V-Referenzspannung

- zwei Relais mit je einem Schließer und zugehöriger Ansteuerung

- zwei RC-Glieder zur Demodulation der pulsweitenmodulierten D/A-Ausgänge der Control-Unit

- sowie diverse Klemmen und Steckverbinder

 

Alle Ein- und Ausgänge sind auch an ein Experimentierfeld (Lötaugen 14 x 14 Pins) heran geführt, um eigene Applikationen sofort auf der Platine integrieren zu können. Um das Experimentierfeld herum sind an weiteren Lötpads und Steckverbindern alle wichtigen Signale der Control-Unit abgreifbar. Die zwei Relais können - falls benötigt - per Steckbrücke mit den Digitalports 1 und 2 der Control-Unit verbunden werden.

Die Control-Unit wird zum Betrieb wie beim Applicationsboard auf die zwanzigpoligen Steckleisten des Starterboards gesteckt. Dabei bieten drei Führungsstifte mechanisch Schutz vor Verpolung. An das Board kann eine Versorgungsspannung von 6 - 12 V angeschlossen werden. Das Board speist dann die Unit mit einer stabilisierten Spannung von 5 V.

Auf der vierzigpoligen Siftleiste (2 x 20, J3 und J4) sind alle Signale der Control-Unit parallel herausgeführt. Wenn das Experimentierfeld für Ihre Anwendung nicht genügt, können so über ein vierzigpoliges Flachbandkabel (z. B. PC-Festplattenkabel) weitere Platinen mit dem Starterboard verbunden werden.

Leider gibt es das Starterboard nicht mehr. Wer seine ersten Erfahrungen mit der C-Control machen möchte, ist mit dem C-Control Einsteigerset sehr gut beraten.